WELPEN von der Horgenzeller Au


Wir haben derzeit keine Welpen abzugeben.

 

 Hier geht es direkt zu den A und B - Wurf Welpenseiten:

 

A - Wurf (14. März 2013)

B -  Wurf (20. Mai 2016)

C - Wurf (Sommer 2019)

Leider müssen wir aus Zeitgründen auf einen Wurf in 2018 verzichten - wir wollen einfach das Beste für unsere kleinen Eisbären und da gehört unsere uneingeschränkte Fürsorge während Trächtigleit, Geburt

und Welpenzeit dazu!  Herzlichsten Dank für Ihre netten Anfragen - vielleicht würde auch 2019 bei Ihnen passen?


 

Wir freuen uns über Ihr Interesse, bitten Sie aber bereits jetzt dafür um Verständnis, dass wir unsere Welpen nur in Familien geben, die ihnen lebenslang eine artgerechte, liebevolle Haltung ermöglichen können, egal, wann sie sich bei uns gemeldet haben. Wir geben das Beste und wünschen uns einfach das Beste für die kleinen Eisbären.

Bitte schauen Sie vorab auch in unsere "Wir fragen, Sie antworten" - Liste, im Menü auf der rechten Seite. Viele Fragen, die Sie sich als zukünftiger Hundebesitzer vielleicht stellen, können hier schon beantwortet werden.

 


 

Ich werde oft gefragt, warum ich Hunde züchte, wo es doch so viele Tiere in Not gibt, die dringend Hilfe benötigen.

 

Ich wünsche jedem dieser Tiere ein Zuhause, in dem sich Menschen aufrichtig bemühen, ihnen
ein artgerechtes Leben zu ermöglichen, ihnen den nötigen Schutz, Nahrung, Bewegung und Liebe
zu geben.

Die Zucht dieser so liebenswerten Rasse ist mein ganz persönlicher Beitrag für ein harmonisches Miteinander von Mensch und Tier unter größter Wertschätzung von Mutter Erde und all der  Lebewesen die darin wohnen.

Ich genieße es sehr, nicht nur Nutznießer all des Reichtums zu sein, sondern mit Fürsorge und Umsicht etwas an die Natur zurückgeben zu können, zu beweisen, dass wir Menschen im Einklang - vor allem mit ihren Tieren - leben können, sie als Wesen mit einer Seele zu sehen, die Empfindungen haben wie wir auch.
Insbesondere Hunde, die sich seit tausenden von Jahren vertrauensvoll in menschliche Nähe begeben, können mit sorgsamer Aufzucht die besten Weggefährten des Menschen sein, denn die ersten Monate prägen ein lebenslanges Verhalten.
Darin erschließt sich für mich mein Beitrag für eine glückliche Mensch-Hund-Beziehung, denn:
wo es einen guten Start in ein ausgeglichenes Leben sowie verantwortungsvolle, liebe Menschen
gibt, braucht es keine Tierheime.

 

Herzliche Grüße,
Caren Teuchert

 

 



Was Sie zu diesem Thema noch interessieren könnte:

 

 

Wie alt muss eine Hündin sein, bevor sie gedeckt werden darf?

 

Laut Zuchtordnung des Vereins für Deutsche Spitze, dem auch der Japanspitz angegliedert ist, muss die Hündin zum Zeitpunkt des Deckaktes mindestens 15 Monate alt sein.

 

Wie oft bekommen die Hündinnen Welpen?


Zum Schutz der Tiere unterliegen
wir Züchter im VDH strengen Zucht-Regeln, wovon eine besagt,
dass die Zuchthündin nur alle 2 Läufigkeiten, also in der Regel 1 x jährlich, gedeckt werden darf.
So kann garantiert werden, dass das Muttertier ausreichend Erholung bekommt, bevor die nächsten Welpen ihren Tribut fordern.

 

Wie planen die Züchter ihre Würfe?

 

Eigentlich ist die Bezeichnung Wurfplan nicht ganz korrekt, planen kann man als Züchter lediglich,
welche Hündin, zu welcher Läufigkeit gezielt gedeckt werden soll. Alles Weitere regelt die Natur,
z.Bsp. den Abstand der Läufigkeiten oder den Zeitpunkt der Hitze.

 

Was bedeutet "A-Wurf...B-Wurf..." ?

 

Generell werden die Würfe mit Buchstaben gekennzeichnet.
Der 1. Wurf innerhalb einer Zuchtstätte beginnt mit dem Buchstaben A. Jeder weitere, gleich welche Hündin wirft, dem Alphabet folgend. Die Welpen des A-Wurfes erhalten einen Namen der mit "A" beginnt. Die des B-Wurfes mit B usw..
Bei den Japanischen Rassen ist es so üblich, das auch japanische Namen vergeben werden. Dieser wird im Pedigree eingetragen und immer der Name des Hundes sein. Selbstverständlich dürfen ihre neuen Familien eigene Namen als "Spitznamen" oder Rufnamen vergeben.